Chronik

um 500
Merxleben Ort an der Unstrut im Altgau des Königreiches Thüringen (...leben- Gründungen der Thüringer)

1962 wurde bei Bauarbeiten nördlich des Dorfes ein Friedhof der alten Thüringer entdeckt
(12 bis 13 Grabstätten)

802
Erste urkundliche Erwähnung: "
Megenburch übergab dem Kloster Fulda Güter in Margiseleiba"

997
Erwähnung Merxlebens in einer von Kaiser Otto III. in Mühlhausen ausgestellten Urkunde

1130
Schenkungen an das Zisterzienserkloster Volkenroda

08.05.1464
Erstmalige Erwähnung der Kirmes in Merxleben

1525
Heinrich von Creutzburg ist Gutsherr in Merxleben. Im Ort wohnen 29 Bauern.

Sechs Bauern beteiligen sich unter ihrem Anführer Fritz Schröter am Bauernaufstand.

1545
Bau der alten steinernen bedeckten Unstrutbrücke mit Tor, später mit Torturm (1800 erfolgte Abriss)
Sie wurde Nicolaibrücke aber auch Engelspaß genannt Durch Merxleben führten zwei wichtige Verkehrsstraßen: "Untere Straße" und "Alte Straße"
Die Untere Straße führte von Eisenach - Ufhoven - Salza - Merxleben - Tennstedt nach Weißensee
Die Alte Straße führte von Meiningen - Gotha - Ufhoven - Salza - Merxleben - Kirchheilingen nach Nordhausen

1555
Als erster Schulmeister in Merxleben wird Johannes Gutmann erwähnt

1609
Bau der Kirche St. Martin - aus welcher Zeit die Vorgängerin stammt ist unbekannt

1618-1648
Im Dreißigjährigen Krieg wurde Merxleben mehrfach mit Einquartierungen belästigt. Wer es ermöglichen konnte reichere Bauern, Pfarrer und Schulmeister) zog in die befestigte Stadt Langensalza.

1640
Durch einen Brand wurden mehrere Anwesen eingeäschert - 1653 wieder aufgebaut

1681
Als Schankwirt wird Hans Bohn erwähnt. 1684 wurden 210 Eimer Bier verzapft

1691
Bricht wiederum eine Feuersbrunst aus, die ihren Anfang in der Schänke genommen hatte

15.02.1761
Gefecht auf dem Gelände zwischen Merxleben und Langensalza - Hannoveranern und Preußen (Merxleben) gegen Sachsen und Reichstruppen (Langensalza)

Es endet mit einer Niederlage der Sachsen und Reichstruppen die über 5.000 Mann verlieren

25.07.1783
In das Haus einer Witwe schlug während eines Gewitters der Blitz ein und tötete die
11-jährige Tochter des Georg Conrad, Katharine Elisabeth. Ein 20-jähriger Bursche wurde verletzt.

um 1800
Erste Erwähnung des "Bohn`sche" Freigutes am Anger (das sogenannte grüne Haus)

Inhaber Heinrich Jakob Bohn ist der Sohn des Georg Heinrich Bohn aus Kirchheilingen.

1815
Nach dem Wiener Kongress gehört das Amt Langensalza und somit auch Merxleben zum Königreich Preußen.

1819
Zählt Merxleben 65 Häuser mit über 300 Einwohnern, es besitzt eine Kirche, eine Schule und zwei Gutshöfe.

1830
Der Turm der Kirche der bis dahin mit Ziegeln gedeckt war, wurde abgebrochen, neu errichtet und mit Schiefer gedeckt.
Er erhielt eine Höhe von ca. 10 Metern.
In den Turmknopf wurde ein kurzer Bericht über die Geschichte des Ortes während der vergangenen drei Jahrzehnte niedergelegt.

1882
wurde, nachdem im Laufe der Jahre dreimal der Blitz eingeschlagen hatte, eine weitere Reparatur durchgeführt bei welcher die Akten im Turmknopf ergänzt wurden.

1839
Wird der Friedhof mit einer Mauer umgeben.
Diese wurde später noch zweimal erweitert, um die 76 im Jahr 1866 außerhalb des Friedhofs beigesetzten Gefallenen Hannoveraner und Preußen in den Friedhof mit einzubeziehen.

1840
Zählt Merxleben 432 Einwohner.
Der Ort umfasst 84 Wohnhäuser mit 122 Ställen und Scheunen.

Vorhanden waren:
1 Schankwirtschaft
2 Krüge
1 Viktualienhändler
2 Fuhrleute
1 Schneider
1 Zimmermeister
2 Grobschmiede
1 Bäcker

03.08.1848
Ausbruch eines Großfeuers dem binnen einer Viertelstunde 40 Wohnhäuser mit sämtlichen Wirtschaftsgebäuden zum Opfer fielen.
Der Einwohner Lorenz Wunderlich kam in den Flammen um.

1856 - 1859
Durchführung der Separation danach umfasst die Flur von Merxleben etwa 800 ha.

1862
Besaß die Feuerwehr in Merxleben:

1 Schlauchspritze mit 400 Ellen Schlauch, 8 Feuerleitern, 5 lederne und 5 hanfene Eimer.

1863
Zählt Merxleben 472 Einwohner (245 männliche und 227 weibliche in 99 Häusern mit 230 Nebengebäuden..

27.06.1866
Schlacht bei Langensalza auf dem Gelände zwischen Merxleben und Langensalza.

Im deutschen Bruderkrieg zwischen dem Kaiserreich Österreich und dem Königreich Preußen kämpfte hier die Armee des Königreichs Hannover gegen Kontingente des Königreichs Preußen und des Herzogtums Coburg Gotha.
Trotz des Sieges der Hannoveraner musste die Armee des Königreichs Hannover am 29.06.1866
kapitulieren.
Im Ergebnis der Schlacht waren 573 Tote und 1.693 Verwundete zu beklagen.
In Merxleben waren viele Häuser - Kirche, Pfarrei, Schule, das Chausseehaus und das "Bohn`sche" Freigut mit Verwundeten gefüllt. Da die Kirche wegen der vielen Verwundeten zum Lazarett wurde, konnte drei Monate kein Gottesdienst abgehalten werden.
Der 88 Jahre alter Merxlebener Wilhelm Fröbe wurde von einem hannoverschen Geschütz überfahren.
Der Merxlebener Heinrich Walter fiel im österreichischem Feldzug.

1866
Wurde eine neue Unstrutbrücke gebaut.

18.10.1866
Brannten beim Wirt Degenhardt zwei Scheunen nieder.

08.03.1876
Entstand bei den Einwohnern Vogt und Weber ein Schadensfeuer.

1882
Gründung des Gesangsvereins Merxleben.

03.06.1884
Gutsarbeiter Meng wird durch einen Blitzschlag in ein Arbeiterhaus des Gutes getötet.

05.10.1885
Beim Spielen eines 7-jährigen Mädchens mit Streichhölzern entstand im Haus des Tagelöhners Petzold ein Feuer.

01.09.1911
Errichtung einer Krankenpflegestation.

1912
Erhielt das Dorf elektrisches Licht.

1913
Eröffnung des Bahnhofes Merxleben an der Kleinbahnlinie Langensalza - Haussömmern (1968 eingestellt).

1917
Zählt Merxleben einschließlich der durch Rittergutsbesitzer Graeser erbauten Arbeiterhäuser 108 Wohnhäuser.

1921
Gründung eines Sportvereins.

19.06.1921
Einweihung des Kriegerdenkmales für 13 im Weltkrieg gefallene Merxlebener Einwohner.

11.07.1933
Errichtung einer Poststelle anstelle der bisherigen Hilfspoststelle.

1934
Befanden sich im Ort:
1 Ländlicher Spar- und Darlehenskassen-Verein,
2 Gaststätten: "Zum Anger" (Karl Götz), "Zum goldenen Löwen"(Eva Keiner),
1 Schmiedemeister: Felix Rahardt,
3 Schneider: Hermann Trautmann, Willi Scheidt, Erich Trautmann,
1 Stellmacher: Otto Hartmann,
1 Viehhandlung: Otto Gebhardt,
1 Kolonialwaren-Handlung: Hermann Wolf,
1 Fleischerei: Karl Götz,
2 Bäckereien: Otto Bohn, Arthur Duft
1 Eiweißmehl-Vertrieb GmbH

1935
Wird der 47-jährige Gutsarbeiter Wilhelm Fischer beim Kartoffelhacken vom Blitz erschlagen.

1936
Fand im Gasthof "Zum Löwen" eine Fastnachtspinnstube statt die gut besucht war.

1936/37
Erbaute der frühere Schankwirt Paul Götz auf einem ihm vom Bauer Erich Bohn abgetretenen Gartenstück "Am Anger" ein Wohnhaus dem er eine Tankstelle anschloss.

1939
Merxleben hat 506 Einwohner. (
Angaben aus dem Einwohnermeldebuch)
Bürgermeister: Edmund Schwanengel

Pfarrer: Max Rose

Lehrer: Hans Schenk,

Feuerwehr: Bm. Felix Rahardt.

Im Ort befanden sich:

1 Ländlicher Spar- und Darlehnskassen-Verein,
2 Gaststätten: "Zum Anger" (Artur Götz), "Zum goldenen Löwen (Eva Keiner)
2 Kolonialwaren-Handlungen: Hermann Wolf und Karl Götz,
2 Bäckereien: Otto Bohn und Kurt Schmidt
1 Schmiede: Felix Rahardt,
1 Stellmacherei: Otto Hartmann,
3 Schneider: Hermann Trautmann, Willi Scheidt, Erich Trautmann,
2 Viehhandlungen: Otto Gebhardt und Bernhard Nußbaum,
1 Fleischerei: Artur Götz
1 Eiweißmehl-Vertrieb GmbH

06.04.1945
Einmarsch der Amerikaner die Anfang Juli 1945 durch die Rote Armee abgelöst werden.

1945
Herbst: Durchführung der Bodenreform - es kommen ca. 185 ha Land zur Verteilung

1948
Erfolgt der Einzug in das erste neu gebaute Neubauerngehöft (Familie Großmann) - die Baumaterialien wurden zum größten Teil vom Fliegerhorst und der Reiterkaserne in Langensalza herbeigeschafft.

1948
Erfolgte der Abriss des ehemaligen Rittergutes.

01.11.1948
Merxleben hat 746 Einwohner. (
Angaben aus dem Einwohnermeldebuch)
Bürgermeister: Otto Schmidt sen.,

Schulleiter: Gerhard Heist,

Ortsfeuerwehr: Brandmeister Armin Rahardt.

Im Ort befanden sich:

2 Gaststätten: "Zum Anger" (Artur Götz), "Zum goldenen Löwen" (Eva Keiner)
2 Kolonialwaren-Handlungen: Gerda Bemme und Karl Götz,
2 Bäckereien: Otto Bohn und Karl Trautmann,
1 Friseur: Franz Trübenbach,
1 Schmiede: Felix Rahardt,
1 Stellmacherei: Otto Hartmann,
1 Schneider: Erich Trautmann,
1 Sattler: Hermann Zetsche
1 Raiffeisenlager - Zweigstelle der Thüringer Hauptgenossenschaft.

31.01.1951
Gründung einer Liefergenossenschaft. Diese musste jedoch am 28.05.1951 wieder aufgelöst werden.

08.06.1952
Gründung der ersten LPG in der DDR durch 22 Neubauern.

30.12.1953
Walter Ulbricht besucht den Ort und die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft in Merxleben.

1955
Fertigstellung und Übergabe des neuen Kindergartens.

1961
Herbst: Brand eines Kuhstalles der LPG - Ursache: Brandstiftung.

1973
Zuführung eines neuen Kleinlöschfahrzeuges B 1000 für die Freiwillige Feuerwehr Merxleben

1976
Fertigstellung des in Eigeninitiative neu gebauten Feuerwehr-Gerätehauses.

1990
Auflösung der LPG Merxleben.

09.03.1994
Merxleben wird Ortsteil der Stadt Bad Langensalza.

1995
Gründung des Kirmes- und Heimatverein Merxleben 1995 e.V.

31.12.1996
Der Ortsteil Merxleben hat 515 Einwohner.

1997
Gründung des Schützenvereins Merxleben 1997 e.V.

03.12.1999
Übergabe eines neuen Kleinlöschfahrzeuges Mercedes Sprinter Typ Thüringen an die Freiwillige Feuerwehr.

05.10.2001
Einweihung des umgebauten und neu renovierten Feuerwehr-Gerätehauses.

31.12.2001
Die Einwohnerzahl Merxlebens beträgt 514.

28.12.2006
Gründung des Angervereins

26.07.2010
Umbenennung der Straßennamen

Hauptstraße - Merxlebener Hauptstraße
Am Anger - Am alten Anger
Tennstedter Straße - Alte Tennstedter Straße
Thamsbrücker Straße - Brunnenbau-Conrad-Straße

31.12.2015
Die Einwohnerzahl beträgt 421